Andreas H. Schmachtl, Snöfrid

Die ganz und gar unglaubliche Rettung von Nordland

An diesem Buch scheiden sich die Geister in unserer Familie. Lea bekam es zum sechsten Geburtstag geschenkt – als sie sieben wurde, hat mein Mann es ihr vorgelesen. Beide waren begeistert und redeten nur noch von diesem Buch. Tim (13) und ich wurden neugierig und lasen das Buch nun ebenfalls abwechselnd – und verstanden den „Hype“ um den Plot nicht. Sicher, das Buch ist toll bebildert und erzählt eine schöne, für Kinder im frühen Grundschulalter verständliche Abenteuergeschichte. Aber das Ende der Geschichte fanden Tim und ich zu „platt“, zu simpel, zu sehr auf Ausgleich bedacht. Wir hätten uns ein anderes Ergebnis gewünscht. Mein Mann und meine Tochter fanden das Ende der Geschichte dagegen genau passend und freuten sich über „Ende gut alles gut“. Hm… (würde der Snöfrid jetzt sagen).

Eine wirkliche Empfehlung kann ich nicht abgeben, mein Mann und meine Tochter schon. Daher habe ich mich entschlossen, es doch in die Liste hier mit aufzunehmen.

Zum Inhalt: Der Snöfrid ist ein kleines Waldwesen, das ungestört im Wiesental in einer kleinen Höhle vor sich hinlebt, niemanden braucht und mit seinem einsamen Dasein rundum zufrieden ist. Doch dann stehen eines Tages drei keine Männlein vor seiner Tür, die ihn beauftragen, eine verschwundene Prinzessin aus den Klauen eines grausamen Herrschers zu befreien. Nach einigem Zögern und Abwägen macht sich Snöfrid auf den Weg. Es gilt eine Menge Abenteuer zu bestehen, bis die Prinzessin befreit werden und ihren geliebten Prinzen in die Arme schließen kann.

Die Bebilderung und Aufmachung des Buches ist wunderbar und für jüngere Grundschulkinder zum Anschauen und Vorlesen sehr gut geeignet. Zum Inhalt des Buches muss sich jeder sein eigenes Bild machen. Inzwischen sind auch weitere Bände zu Snöfrid erschienen. Vom zweiten Band war unsere Tochter ähnlich begeistert, der dritte Band soll nicht sonderlich gelungen sein. Ich selbst kenne die Nachfolgebände nicht.

Der Autor Andreas H. Schmachtl studierte Kunst, Germanistik und Anglistik. Er ist seit über zehn Jahren als Illustrator und Schriftsteller tätig. Seine Bücher erscheinen im Arena-Verlag. Nähere Infos auch unter www.tilda-apfelkern.de